Gutartige Tumoren

Atherome (Talgdrüsen)

Atherome, häufig auch Grützbeutel genannt, sind gutartige, überwiegend mit Fett gefüllte Zysten, die oftmals im Gesicht oder auf dem Kopf auftreten. Da die Befunde riesig (z.B. Hühnereigröße) werden können, sich zeitweise auch entzünden, ist die Entfernung nicht nur aus kosmetischen Gründen sinnvoll.

Definition

Ursachen / Entstehung

Atherome, die aus Entzündungen der Talgbeutel entstehen können, gehören zu den gutartigen Hauttumoren. Die Talgdrüsen sitzen unter der Haut und sind für die Produktion von Talg verantwortlich, einem besonderen Körperfett, das die Haut vor dem Austrocknen bewahrt. Unter bestimmten Umständen, zum Beispiel wenn zu viel Talg produziert wird, kann es zu einer Verstopfung der Drüsen kommen, sodass kein Talg mehr an die Hautoberfläche gelangt. In der Folge können sich mit Fett gefüllte Zysten, die sogenannten Atherome bilden. Diese im Volksmund auch als Grützbeutel bezeichneten Hautveränderungen können sehr große Größen (Golfballs, Hühnerei) selbst im Gesicht erreichen. Sie schmerzen in der Regel nicht, sehen aber unschön aus, vor allem im Gesicht oder am Kopf, wo sie sich hauptsächlich bilden. Da sich Atherome zudem auch entzünden können, ist eine Entfernung nicht nur aus ästhetischer Sicht sondern auch aus gesundheitlichen Aspekten oft sinnvoll.

Erkennung

Atherome ähneln Knoten und fühlen sich meist derb oder prallelastisch an. Ein Erkennungsmerkmal ist ein schwarzgrauer Punkt, bei dem es sich um den verstopften Talgdrüsenausführausgang handelt. Bei Menschen mit fettiger Haut bilden sich Atherome besonders oft, vorwiegend auf der Kopfhaut, im Gesicht oder am Hals. Schmerzen verursachen Atherome selten, sie können jedoch mit einem Spannungsgefühl einhergehen. Entzündet sich ein Atherom kann es zu Schwellungen, Rötungen und dann acuh Schmerzen kommen. Eigentlich sind Atherome harmlos, entzündete Grützbeutel im Gesicht führen jedoch in seltenen Fällen dazu, dass das mit Bakterien infizierte Blut über eine Vene ins Gehirn gelangt, was schwerwiegende Folgen hat. Deswegen ist eine Entfernung des Atheroms im Gesicht nicht nur ästhetischen Gründen sinnvoll.

Behandlung

Ein harmloses Atherom wird bei einer kleinen Operation unter örtlicher Betäubung entfernt, bei der die Grützbeutel-Kapsel im Ganzen beseitigt wird, um eine Neubildung von vornherein auszuschließen. Anders gestaltet sich die Entfernung bei einem entzündeten Atherom, bei dem durch eine Verschiebung des ph-Werts eine örtliche Betäubung wirkungslos wäre. Außerdem ist hier das Gewebe durch die Entzündung leicht aufgequollen, sodass sich eine komplette Entfernung der Grützbeutel-Kapsel schwierig gestaltet. Deswegen wird das Atherom zunächst unter einer Vereisung aufgeschnitten, sodass Eiter und Talg entfernt werden können. Anschließend wird die Wunde mit einem Antiseptikum gereinigt und eine Drainage eingelegt. Schließlich wird eine antibiotische Salbe aufgetragen und ergänzend dazu erhält der Patient Antibiotika. Bei einer zweiten Behandlungssitzung wird dann nach dem Abklingen der Infektion die Grützbeutel-Kapsel wie oben beschrieben entfernt. Da die Entfernung eines infizierten Atheroms weitaus komplizierter ist, macht eine frühzeitige Beseitigung des Grützbeutels natürlich Sinn. Bei großen Atheromen können sich nach der Operation Dellen bilden, die durch andere Behandlungstechniken (z.B. Fettgewebetransplantation) aufgefüllt werden können, um sie möglichst unsichtbar zu machen.

Wenn Sie ein Atherom optisch stört, oder Sie einfach abklären möchten, inwieweit eine Entfernung aus medizinischer Sicht sinnvoll erscheint, dann vereinbaren Sie einen Termin bei uns in der MKG Praxisklinik Mühlbachpark. Wir beraten Sie gerne und beantworten Ihnen alle Fragen zum Thema Atherome / Grützbeutel.

Mit Freunden teilen
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.